Referenten & Workshops

Daniel Kaiser

 

Wohnort / Landesverband: Delitzsch / Sachsen

Beruf: selbstständig als Voltigiertrainer, Sportfotograf & - journalist / MOVIE

unterstützend dabei: Alina Roß, Bundeskaderathletin

 

Qualifikationen / Funktionen im Voltigiersport:
- langjähriger Bundeskader-Voltigierer
- Mitentwickler MOVIE
- nationaler / internationaler Trainer & Choreograf

 

Vortrag Samstag zum Thema: "Stützschwung - Technik und Hilfestellungen"

Im Vortrag geht es um die Erarbeitung der Technik von Vorwärts-Schwüngen und soll den Teilnehmern anhand von Videoanalysen einen Weg aufzeigen, wie das Element methodisch erlernt, trainiert und optimiert werden kann. Dabei wird vor allem auf die Hilfestellung durch den Trainer eingegangen, die notwendig ist, um den Athleten bei der Ausführung des korrekten Bewegungsablaufs zu unterstützen. Des Weiteren werden euch begleitende Übungen am Boden/Holzpferd/MOVIE gezeigt, die in den Trainingsalltag integriert werden sollten.
Freiwillige Teilnehmer können ihren Leistungsstand am MOVIE/Holzpferd zeigen und dienen zu Analysezwecken, bitte Trainingsbekleidung tragen.

 

Workshop Samstag zum Thema: "Stützschwung - Technik und Hilfestellungen"

Im dazugehörigen Workshop wird die Technik im Stützschwung methodisch erarbeitet. Durch die unterstützende Hilfestellung des Trainers und die Visualisierung der Übung wird den Aktiven der korrekte Bewegungsablauf nahegebracht. Anhand von Videoaufnahmen werden Techniken sowie typische Fehler in der Ausführung analysiert und korrigiert. Weiterhin kann auf die Teilschritte der Schertechnik eingegangen werden.

Die Athleten sollen Bewegungsabläufe, die Trainer das Halten und Sichern erlernen und üben, bitte Voltigierbekleidung tragen.


Vortrag Sonntag zum Thema: "Der Weg zur korrekten Aufsprungtechnik"

Der Aufgang gilt als eine der komplexesten und anspruchsvollsten Pflichtübungen, die in allen Leistungsklassen gezeigt werden muss. Im Vortrag wird das Element in seine einzelnen Phasen zerlegt und gezeigt, wie diese methodisch erarbeitet und effektiv trainiert werden können. Durch die Analyse des Bewegungsablaufs soll das Verständnis über das Zusammenspiel der einzelnen Schritte verbessert werden.

Freiwillige Teilnehmer können ihren Leistungsstand am MOVIE/Holzpferd zeigen und dienen zu Analysezwecken, bitte Trainingsbekleidung tragen.

 

Workshop Sonntag zum Thema: "Aufgang - Detailarbeit am komplexen Bewegungsablauf"

Im dazugehörigen Workshop werden die einzelnen Teilschritte bis ins kleinste Detail analysiert und die theoretischen Ansätze in die Praxis auf dem Pferd umgesetzt. Es wird auf die methodische Herangehensweise inkl. der dafür benötigten Hilfestellungen und Korrekturmöglichkeiten eingegangen.

Die Athleten sollen Bewegungsabläufe, die Trainer das Halten und Sichern erlernen und üben, bitte Voltigierbekleidung tragen.

Sabine Ellinger

Wohnort /Landesverband: Murrhardt / Baden-Württemberg

Beruf: Pferdeausbilderin und Spezialistin für die Rehabilitation von Sport- und Freizeitpferden

 

Vortrag Samstag zum Thema: "Rückenfit für Voltigierpferde – sinnvolle Gymnastizierung des Voltigierpferdes zur Gesunderhaltung"

Voltigierpferde sind mitunter einer großen und auch relativ einseitigen Belastung ausgesetzt. Der Vortrag zeigt Möglichkeiten auf, wie man ein Voltigierpferd so gymnastizieren und abwechslungsreich arbeiten kann, dass es möglichst lange gesund bleibt.

Beantwortung von sämtlichen relevanten Fragen im Anschluss an den Vortrag.

 

Workshop Samstag zum Thema "Rückenfit für Voltigierpferde – Training an der Longe"
Longenarbeit in
abwechslungsreicher und unterschiedlicher Art und Weise, falls zeitlich möglich mit Doppellonge für Anfänger und Fortgeschrittene mit dem Ziel der Gymnastizierung.

Von den Teilnehmern sollte mitgebracht werden, die bisher benutzte Ausrüstung, feste Schuhe und Handschuhe.
 

Workshop Sonntag zum Thema "Rückenfit für Voltigierpferde – Arbeit an der Hand / Boden"
Bodenarbeit in
 abwechslungsreicher und unterschiedlicher Art und Weise mit dem Ziel der Gymnastizierung.

Von den Teilnehmern sollte mitgebracht werden, die bisher benutzte Ausrüstung, feste Schuhe und Handschuhe.

Frauke Bischof

Wohnort /Landesverband:  Bad Kreuznach / Rheinland-Pfalz
Beruf: Diplom Sportwissenschaftlerin, Trainerin in einem gesundheitsorientierten Fitnessstudio
 

Qualifikationen / Funktionen im Voltigiersport: 

- langjähriges Mitglied im Rheinland-Pfalz-Kader (1996-2009)
- Einzel, Doppel und Gruppe voltigiert bis S
- mehrfache TN an Deutschen Meisterschaften und internationalen
Wettkämpfen... Unheilbar befallen vom Voltigiervirus ;-)
- Trainer C Voltigieren
- Lehrgangsleitung
- abgeschlossenes Studium an der Deutschen Sporthochschule
Köln – u. a. mit dem großen Schwerpunkt Spiel-Musik-Tanz-Bewegungstheater.

 

Workshop Samstag zum Thema: "Themenkür richtig gestalten – wie geht das? Teil 1"

Immer häufiger sind derzeit sogenannte Themenküren zu sehen. Häufig mit aufwendig gestalteten Trikots zu der passenen Filmmusik. Die Geschichte, die Erzählt werden soll erschließt sich dem Zuschauer (oder auch Richter) allerdings oft nur, wenn er den Film kennt oder durch gesprochene Passagen aus dem gewählten Film, die in die Kürmusik integriert werden.
Musikinterpretation, Präsenz auf dem Pferd und darstellendes Spiel fallen oft "hinten runter", dabei sind genau diese Punkte das Wichtigste an einer aussdrucksstarken Kür. Auch im Breitensport ist das Interpretieren eines Themas z. B. bei einer Kostumkür schon wichtig und auf Bockturnieren eine beliebte Prüfung. Hier möchte ich Euch zeigen, wie man das bereits mit jungen Voltigierern üben kann.

Im ersten Teil des Workshops möchte ich Euch erst die theoretischen Grundlagen vermitteln, im zweiten Teil werden wir gemeinsam praktische Beispiele  anschauen und beurteilen und unteranderem auch Übungen für die Integration in Euren Trainingsalltag ausprobieren.


Workshop Sonntag zum Thema: "Themenkür richtig gestalten – wie geht das? Teil 2"

In diesem Workshop werden wir auf Teil 1 aufbauen und uns Beispiele anschauen und diese gemeinsam beurteilen. Hier werden wir einige einfache Übungen rund um das Thema Ausdruck (zb Musikinterpretation, Emotionen darstellen, Präsenz,..) erarbeitet und Ideen dazu geben, wie diese in den Trainingsalltag integriert werden können.

Jeder kann wenn er mag die Übungen selbst ausprobieren, dafür bitte Sportbekleidung tragen.

Christian Balkheimer

Wohnort /Landesverband:  Landkreis Günzburg / Baden-Württemberg
Beruf: Sportwissenschaftler, Parcour- und Turntrainer, auch bekannt als „Super Mario“ aus der TV-Show Ninja Warrior

 

Workshop Sonntag zum Thema: "Sprungkraft- und Landetraining"
Lerne mithilfe von Parkour-Techniken die Landungen zu verbessern, um bei Stürzen richtig reagieren zu können. Erfahre außerdem einige Übungen, um die Sprungkraft Deiner Athleten zu trainieren.

Freiwillige Teilnehmer oder Voltigierer können mitmachen und dienen zu Analysezwecken, bitte Trainingsbekleidung tragen.

Sonja Hintsch

Wohnort /Landesverband: Fellbach / Baden-Württemberg

Beruf: Bankbetriebswirtin

 

Qualifikationen / Funktionen im Voltigiersport:

Trainer B und 2. Vorsitzende RG Hegnach-Oeffingen e.V.

 

Workshop Sonntag zum Thema: "Crowdfunding/Crowdinvesting"
Wie starte ich ein erfolgreiches Crowdfunding/Crowdinvesting, was sind die Unterschiede, was gibt es zu beachten? Für welche Arten der Geldbeschaffung eignet es sich? Was kann als Prämien angeboten werden? Wie aktiviere ich möglichst viele Menschen mit zu machen?

Erfahrungsaustausch, wie findet man die richtigen Themen, Summen, Unterstützer, welche Prämien kann man anbieten in Form von Diskussion, Einbringen verschiedener Erfahrungen oder Ideen. Bitte Stift und Papier mitbringen.

 

Andreas Dietrich

Wohnort /Landesverband: Tübingen / Baden-Württemberg

Beruf: Sportwissenschaftler

 

Workshop Samstag zum Thema: "Teamfähigkeit – Teamentwicklung"
Aus dem Bereich der Erlebnispädagogik haben sogenannte Kooperative Abenteuerspiele ausschließlich einen bestimmten Zweck und pädagogischen Charakter: Sie zielen als Elemente aus der Erlebnispädagogik auf das Lernen von jungen Menschen in spielerischen Gruppenzusammenhängen und fördern durch ein starkes Einbeziehen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer grundlegende soziale Kompetenzen und Verhaltensweisen. Darüber hinaus stärken sie insbesondere Schlüsselqualifikationen wie z.B. Teamfähigkeit und sind daher besonders für die Sportvereins- und Sportverbandsarbeit geeignet.
Neben theoretischen pädagogischen Zielvorstellungen werden in der Sporthalle bzw. der „Bewegungsmöglichkeit um die Ecke“ an ausgewählten Praxisbeispielen Möglichkeiten aufgezeigt, wie man Kooperative Abenteuerspiele in Jugendarbeit, Vereinspraxis und Ausbildung integrieren kann.
Aktive Mitarbeit „Mit Kopf, Herz und Hand!“ erwünscht, bitte Sportkleidung mitbringen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudia Weller